Streamhoster vs eigener Server Beitrag drucken

Wer ein Webradio betreiben will, wird sich früher oder später fragen müssen, wie der Stream verbreitet werden soll.
Man kann einen eigenen Server oder aber einen Stream bei einem Streamhoster mieten.  Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.  Ich werde versuchen, Euch hier eine Entscheidungshilfe zu geben.

Beginnen wir mit dem Streamhoster:

Vorteile:

  • Es gibt eigentlich nur einen einzigen: Man bekommt seine Stream-URL, sein Stream-Passwort, eventuell noch einen FTP-Zugang, um den Autostream zu füttern (je nach Hoster und Angebot) und kann gleich loslegen.
  • Zudem bieten einige Hoster auch noch sogenannte Codesnippets für eine eigene Streambox auf der Homepage an.

Nachteile:

  • Schlechtes Preis- / Leistungsverhältnis. Für einen 128kbps Stream mit max. 50 Hörern und einen Autostream mit 10GB Speicherplatz zahlt man im Schnitt um die 40 Euro (+/- ein paar Euro).
  • Einige Streamhoster scheinen dazu zu neigen, ihre Server zu  überbelegen. Anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, dass es bei einigen Anbietern zu Stoßzeiten immer mal wieder zu kurzzeitigen Unterbrechungen (Buffern) des Streams kommen kann.

Der eigene Server:

Vorteile:

  • Gutes Preis- / Leistungsverhältnis: Einen guten Rootserver bekommt man im Schnitt für 40 – 50 Euro, je nach gewünschter Ausstattung.
  • Die Hörerzahl und Qualität (kbps) unterliegt nur der Anbindung des Servers. So kann ein normaler Rootserver mit einer 100mbit Anbindung bei einem 128kbps Stream um die 700 Hörer bedienen. Bei  320kbps sind es noch immer um die 250 Hörer.
  • Man kann seinen Hörern mehrere Streams zur Auswahl anbieten, z.B. einen 192kbps High-Quality MP3 Stream und einen 48kbps AAC-Plus Modemstream.
  • Server dieser Preisklasse bieten je nach Anbieter zwischen 500GB und 1TB Speicherplatz. Das ist eine ganze Menge, um einen Autostream zu füttern.
  • Eine Domain und bis zu 5 IP Adressen (je nach Anbieter) sind schon im Preis enthalten. Man benötigt also keinen extra Webspace für die Homepage.

Nachteile:

  • Da man bei einem Rootserver alles selber installieren und konfigurieren muss, sollte man zumindest Grundkenntnisse im Umgang mit Linux haben oder bereit sein, sich diese anzueignen.
  • Man ist für die Wartung und Sicherheit des Systems selber verantwortlich.
  • Hat man Stream und Homepage auf einem Server, ist beides bei einem Ausfall des Servers nicht erreichbar. Dies sollte aber kein Problem sein bei einem Anbieter der 99,9%tige Verfügbarkeit garantiert.
  • Erwähnte ich bereits, dass man für die Sicherheit des Servers SELBER verantwortlich ist?

Als Entscheidungshilfe “für oder gegen einen eigenen Server” hier noch einige Fragen:

  1. Verfügst du über Kenntnisse im Umgang mit Linux oder bist du bereit dir diese anzueignen?
  2. Bist du bereit, dich ggf. durch einige Howtos / Tutorials zu arbeiten, um deinen Server zu installieren / abzusichern?
  3. Ist dir bekannt, dass DU und nur DU als Admin für Backups und Sicherheit des Systems verantwortlich bist?
  4. Bist du bereit regelmäßige Updates der auf dem Server installierten Software / des Betriebssystems durchzuführen?
  5. Ist dir klar, dass ein offener / schlecht konfigurierter Mailserver sehr schnell für den Versand von Spammails missbraucht werden kann und ebenso schnell auf diversen Blacklisten eingetragen wird?

Wenn du auch nur eine einzige dieser Fragen mit NEIN beantwortet hast und dich trotzdem für einen eigenen Server entscheidest, sei bitte so gut und schicke mir eine Mail mit der IP deines Servers. Ich werde diese dann gleich per iptables auf meinem Server blocken ;)

Social Media

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, würden wir uns über eine Bewertung oder ein "Like" freuen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>